2018 heißt Erfolg

2018 heißt für mich Erfolg. Ich habe viel vor und mein Ziel ist es, dabei erfolgreich zu sein.

Letzte Überarbeitung am 18. November 2018

Wie auch 2017 möchte ich für 2018 ein Wort auswählen, das mein Jahr ausmachen soll. Die Wahl fiel mir leicht, denn 2018 steht so oder so unter einem ganz bestimmten Thema: Erfolg.

2018 wird erfolgreich. Zwangsläufig. Warum?

Privat und beruflich

2018 schließe ich meinen Master ab. Im Juni sollte es soweit sein. Und dann wartet auf mich die erste ganz normale Arbeit meines Lebens. Kein Praktikum, keine Selbstständigkeit. So arbeiten, wie es Millionen andere Menschen auch tun. Geregelte Arbeitszeiten, ein festes Gehalt und die Wochenenden frei. Sorgen, dass das nicht funktionieren könnte mache ich mir nicht (also natürlich macht sich ein Teil meines Ichs doch sorgen, aber ich lasse ihn nicht zu laut werden), denn: Ich bin sehr gut ausgebildet in einem Bereich mit Zukunft (mediale und zwischenmenschliche Kommunikation) und habe den Arbeitsmarkt in dem Bereich im letzten Jahr beobachtet. Selbst in meiner nahen Umgebung (dem wirtschaftlich eher schwachem Norden) gibt es jeden Monat neue Stellen, die nicht nur interessant klingen, sondern auch noch perfekt auf mein Profil passen. Ihr seht, es gibt keinen Grund, nicht an den Erfolg zu glauben.

Privat soll bitte alles so bleiben wie es war. Ehe, Familie und Freunde sind super und brauchen absolut keine Verbesserung. Allein die Sache mit dem Hausbau könnte Ende 2018 vielleicht wieder ins Auge gefasst werden. Je nachdem, wie sich der Markt so entwickelt. Aber selbst wenn nicht, wir wohnen momentan nicht schlecht und ich warte auch gerne noch ein Jahr länger.

Blog

Im Jahresrückblick schrieb ich, dass sich die Zugriffszahlen in einem Jahr verachtfacht haben. Sollten sie das 2018 wieder tun, wäre das traumhaft. Aber auch, wenn das Wachstum geringer ausfallen wird, bin ich zufrieden. Erfolgreich ist mein Blog für mich dann, wenn ich Spaß an ihm habe. Wenn ich ihn gerne mit neuen Artikeln befülle und ab und zu mal positives Feedback von meinen LeserInnen bekomme. Und auch da kann ich nur sagen: Ich wüsste nicht, warum sich daran 2018 etwas ändern sollte. Ich werde weiterhin nur die Beiträge schreiben, die ich schreiben will. Und nur dann, wenn es mir in den Kram passt. Der Rest wird sich ergeben.

Allein bezüglich der Bloggerlandkarte würde ich mir gerne ein Ziel setzen: 1000 Einträge.

Ein sportliches Ziel, denn jeden Monat muss ich Blogs wieder entfernen. Aber ich habe Ideen, welche Marketingkanäle ich noch nicht voll ausgeschöpft, oder noch gar nicht genutzt, habe. Da ist eindeutig noch Potential nach oben vorhanden und zwar, ohne das ich viel, oder überhaupt, Geld in die Hand nehmen muss.

Der Ausblick auf 2018 ist damit schon zu Ende und sehr kurz. Aber mehr gibt es nicht zu sagen. Ich finde, einen Master machen und ins „normale“ Arbeitsleben einsteigen sind genügend Projekte für ein Jahr.


Wie sind deine Pläne fürs nächste Jahr? Wenn du auch ein Wort für 2018 suchst: Bei dieser Blogparade findest du weitere Ideen.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Absenden des Kommentars wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebener Text gespeichert. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Mehr Informationen in der Datenschutzerklärung.

6 Kommentare