Aller Anfang ist schwer

Am 22. April 2013 um 20:06 ging der erste Post auf diesem Blog online. Die Geschichte nahm ihren Anfang.
Es fiel mir nicht schwer, seinen Inhalt zu löschen und dafür das hier zu tippen. Denn der erste Post hier, das bin nicht mehr ich. Der passte einfach nicht mehr zu dem Blog, wie du ihn jetzt vorfindest.
Und da ich persönlich mir auf manchen Blogs gerne den allerersten Post durchlese, wollte ich nicht so etwas unpassendes hier stehen haben.
Es ging damals grob gesagt nur darum, dass ich jetzt diesen Blog hier anfange. Wie ich schon einige Blogs davor angefangen habe. Ich schrieb, dass es ein Abnehmblog sein würde und meine Unsportlichkeit mich bis jetzt immer davon abgehalten hatte wirklich abzunehmen und das Gewicht dann auch zu halten.

Aus dem Anfang wurde ein Ende. Und dann sogar ein Beruf. Daher findest du hier viele Beiträge zur gesunden Ernährung. Aber darum geht es hier nicht hauptsächlich. Hier geht es um die anderen Facetten meines Lebens. Um die Bücher und Serien, meine Hobbys und meine Gedanken. Stöber einfach ein bisschen herum und lasse dich überraschen, was dir so begegnet. 😉

Schön, dass du dich wirklich so für diesen Blog interessiert, dass du den ersten Post liest. Danke dafür.

Und jetzt wünsche ich dir einfach eine schöne Zeit mit allen Beiträgen hier auf meergedanken.de. Sie sind vielfältig. Über Kommentare freue ich mich immer sehr und ich versuche auch auf alle zu antworten. Manchmal ist es nicht zeitnah möglich, aber lesen tue ich sie auf jeden Fall.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Absenden des Kommentars wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebener Text gespeichert. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Mehr Informationen in der Datenschutzerklärung.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladenen Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: